Kostenlose elektronische Bibliothek

Jakob und sein Herr - Denis Diderot

PREIS: FREI
FORMAT: PDF EPUB MOBI
VERÖFFENTLICHUNGSDATUM:
DATEIGRÖSSE: 11,38
ISBN: 3745089715
SPRACHE: DEUTSCHE
AUTORIN/AUTOR: Denis Diderot

Das Buch Jakob und sein Herr pdf finden Sie hier

Beschreibung:

Klappentext zu „Jakob und sein Herr “Der Diener Jakob und sein adeliger Herr, der im Roman nicht mit Namen genannt wird, reisen neun Tage lang durch Frankreich. Zur Unterhaltung tauschen sie Anekdoten aus, diskutieren über philosophische Fragen, über die Willensfreiheit und über Vorherbestimmung, und Jakob erzählt seine Liebesgeschichte. Dabei wird er immer wieder durch unglückliche Ereignisse unterbrochen, die Anlass zu neuen Geschichten bieten, die von Zufallsbekannten erzählt werden, die ihrerseits von unvorhergesehenen Ereignissen unterbrochen werden. Zusätzlich räsoniert der Erzähler über die Möglichkeiten, die er habe, um die Handlung des Romans zu verändern, reiht Stichpunkte auf, wie er Ereignisse in eine andere Richtung lenken könnte, und er verwickelt schließlich den fiktiven Leser in Diskussionen über den Roman.

... in Wikisource, französisches Original nach der Ausgabe Garnier, 1875-77, S ... Diderot, Denis, Romane, Jakob und sein Herr - Zeno.org ... . 9-287. Cinq heures, Café de la Régence. Le Neveu de Rameau - Diderot / Cie La Mazurka du Sang Noir - 2004 Un film d'André ... Jakob, philosophisch gesehen "Fatalist" resp. Determinist, wie auch der Originaltitel des Romans andeutet, und überzeugt, dass "dort oben" bereits alles Geschehende in einem großen Buch verzeichnet sei und der Mensch darauf letztlich keinen Einfluss habe, diskutiert mit seinem Herrn philosophische und religiöse Fragen, wobei sich das Verhältnis zwischen Herr und Knecht oft umkehrt. Jakob und sein Herr setzten ihren Weg fort und wußten immer nicht, wo sie ... Jakob und sein Herr: Amazon.de: Denis Diderot, Hans M Enzensberger: Bücher ... . Jakob und sein Herr setzten ihren Weg fort und wußten immer nicht, wo sie waren, ob sie gleich ungefähr wußten, wohin sie wollten. Sie suchten sich über die Langeweile und die Beschwerlichkeiten der Reise durch gleichgültiges Geschwätz hinwegzutäuschen, wie das bei Leuten so zu sein pflegt, die sich auf der Wanderung befinden, und oft ......