Kostenlose elektronische Bibliothek

Schwere Persönlichkeitsstörung - Otto F. Kernberg

PREIS: FREI
FORMAT: PDF EPUB MOBI
VERÖFFENTLICHUNGSDATUM: 01.01.2019
DATEIGRÖSSE: 11,80
ISBN: 3608985654
SPRACHE: DEUTSCHE
AUTORIN/AUTOR: Otto F. Kernberg

Das Buch Schwere Persönlichkeitsstörung pdf finden Sie hier

Beschreibung:

Klappentext zu „Schwere Persönlichkeitsstörung “Breiten Raum nimmt die Diskussion der Behandlungsstrategien ein. Hierbei steht die von Kernberg so benannte "expressive Psychotherapie" im Mittelpunkt, die er unter Einbeziehung von Behandlungsfällen darstellt und gleichzeitig gegen die psychoanalytische Standardmethode und die stützende Psychotherapie abgrenzt. Bei bestimmten Patientengruppen, wie etwa Suizidgefährdeten oder Antisozialen, sind besondere Behandlungsstrategien notwendig, die ein geändertes therapeutisches Setting erfordern. Die Behandlung von schweren Persönlichkeitsstörungen macht in vielen Fällen einen stationären Aufenthalt notwendig.Der letzte Buchabschnitt ist daher der klinischen Behandlung gewidmet. Kernberg entwirft das Modell einer therapeutischen Gemeinschaft, in das alle für den Behandlungsprozeß wichtigen Elemente integriert sind. Die psychotherapeutische Behandlung schwerer Persönlichkeitsstörungen birgt Risiken und Gefahren, die sich aus dem geänderten Umgang mit der Übertragung, der Interpretation und der technischen Neutralität ergeben. Mit der ihm eigenen Systematik und Genauigkeit werden auch diese Schwierigkeiten im Umgang mit den Patienten berücksichtigt.

...iden Persönlichkeitsstörung wurde aber bisher nicht eindeutig nachgewiesen ... Borderline-Persönlichkeitsstörung: Psychiatrienetz ... . Der Angeklagte im Mordfall Susanna hat nach Einschätzung einer Gutachterin eine schwere Persönlichkeitsstörung. Die Tat habe er kühl und sachlich ohne jegliche Betroffenheit geschildert. Ali ... Persönlichkeitsstörungen: Extreme Ausprägungen von Charaktermerkmalen, die deutlich von der Norm abweichen und durch ihre Unangemessenheit und Starrheit auffallen. Die Betroffenen sind in ihrer Leistungs- und sozialen Anpassungsfähigkeit ... Klett-Cotta :: Schwere Persönlichkeitsstörungen - Otto F. Kernberg ... . Die Betroffenen sind in ihrer Leistungs- und sozialen Anpassungsfähigkeit schwer beeinträchtigt und leiden stark unter der Erkrankung. Es kann schwer fallen, das Alleinsein zu ertragen, auch können chronische Gefühle von Leere oder Langeweile bestehen." In den jüngeren Fassungen des DSM (DSM-III-R, 1987, und DSM-IV, 1994) wurde diese Definition nicht grundlegend geändert. So sieht DSM-IV die Borderline Persönlichkeitsstörung als ein Der Angeklagte gab zu, dass er sich damals umbringen wollte und deshalb am 4. Juli 2017 in seiner Wohnung Feuer gelegt habe. Ärzten zufolge leidet er unter einer chronischen schweren Persönlichkeitsstörung. Seit dem Brand ist er in einer Klinik untergebracht. Seinerzeit war der Mann hoch verschuldet und verzweifelt. Was sind Persönlichkeitsstörungen? Eine Persönlichkeitsstörung ist eine schwere, regelmäßige Störung im Verhalten einer Person, die sich oft gegen Ende des Jugendalters und zu Beginn des Erwachsenenalters bemerkbar macht. Diese Art des Verhaltens stört häufig und immer stärker die Beziehung zu anderen. Die aktuell gültige Fassung der Internationalen Klassifikation der Krankheiten (ICD-10) führt psychische und Verhaltensstörungen im Kapitel V auf. Wirklich konkrete Zahlen über die Häufigkeit von Persönlichkeitsstörungen sind schwer zu ermitteln. Der Grund dafür ist, dass viele Störungen gar nicht nicht erfasst werden können, da kein Arzt aufgesucht wird. Nur wenn Betroffene selbst die Entscheidung treffen - oder von ihrem Umfeld dazu bewegt werden - sich einer Behandlung zu ... Menschen mit einer Persönlichkeitsstörung fällt es schwer, ihren Meinungen und Empfindungen Ausdruck zu verleihen. Sie haben in vielen Fällen die Erfahrung gemacht, dass sie mit einer offenen Art nicht wahrgenommen oder wertgeschätzt werden. Anankastische (zwanghafte) Persönlichkeitsstörung. Viele Menschen mit zwanghafter Persönlichkeitsstörung kommen im Alltag gut zurecht. In eine Therapie kommen sie meist erst, wenn sie durch Veränderungen im Umfeld nicht mehr zur Ruhe kommen, da eine Anpassung aufgrund der mangelnden Flexibilität nicht gelingt. Allerdings wird erwähnt, dass sich Persönlichkeitsstörungen endgültig erst im Erwachsenenalter manifestieren, weshalb „..die Diagnose einer Persönlichkeitsstörung vor dem Alter von 16 oder 17 Jahren wahrscheinlich unangemessen" sei. (ICD-10, S. 227) Histrioniker sind schwer zu behandeln: Sie können ihr Verhalten nur langsam und schwer ändern; ihnen fehlt oftmals die nötige Einsicht. Sie können manipulierend auf ihren Therapeuten einwirken und somit die Behandlung in eine falsche Richtung lenken. Dieser sollte dem Patienten die psychische Ursache seiner Beschwerden verdeutlichen und ... Viele Menschen mit Borderline-Persönlichkeitsstörung leiden darunter, kein eigenes Identitätsgefühl zu haben. Sie sind sich selbst irgendwie fremd und orientieren sich sehr stark an den Erwartungen der Umgebung. Für Freunde sind sie bereit, beinahe alles zu tun, ohne Rücksicht auf die eigenen Gefühle und Bedürfnisse. Manche messen den ... Neben dem erhöhten öffentlichen Bewusstsein für diese Themen, ist die relativ weite Verbreitung schwerer Persönlichkeitsstörungen hervorzuheben, die in Zahlen schwer festzumachen ist, weil es beständige Veränderungen in der Zuordnung gibt, was als schwere Persönlichkeitsstörung gilt und was nicht. Die narzisstische Persönlichkeitsstörung (NPS) zeichnet sich durch einen Mangel an Empathie, Überschätzung der eigenen Fähigkeiten und gesteigertes Verlangen nach Anerkennung aus. Menschen mit einer dissoziativen Identitätsstörung (DIS, multiple Persönlichkeitsstörung) sind schwer traumatisiert. Ihre Psyche ist so verletzt, dass sich ihre Persönlichkeit in mehrere Teilidentitäten aufspaltet. Die einzelnen Identitäten wechseln sich ab und wissen in der Regel nichts voneinander. Die schizoide Persönlichkeitsstörung (SCH) rangiert, wie andere Persönlichkeitsstörungen auch, von einem leichten Stil bis zu einer schweren Störung. Sie ist als schwere Störung sozial stark auffällig: Die Personen reagieren kaum auf soziale Signale, sie interagieren kaum mit anderen, wirken unemotional und „hölzern". Schwere ......